Technik-Tipps

Tipps für unbeschwertes Reisen mit dem Reisemobil

Wie lädt man die Bordbatterie schnell und effizient?

Entspanntes Touren mit dem Camper von einem Campingplatz zum nächsten, spontanes Verweilen an schönen Orten – das ist der Traum für viele Camping-Urlauber.

Allerdings bringen kurze Fahrtstrecken und der alltägliche Energieverbrauch den Ladezustand der Batterie in Gefahr – denn die kurzen Fahrten reichen meist nicht aus um die Batterie wieder vollständig zu laden.

Hinzukommt das moderne Lichtmaschinen ihre Leistung stark reduzieren oder gar ganz abschalten, wenn kein Strom benötigt wird. Was beim PKW keine negativen Folgen hat, führt beim Reisemobil dazu, dass während der Fahrt nicht genügend Strom bei der Bordbatterie ankommt. Denn die Lichtmaschine orientiert sich ausschließlich am Ladezustand der Starterbatterie – die Bordbatterie wird dabei ignoriert.

Wie kommt es zum Spannungsverlust der Bordbatterie?

Durch Fernsehabende, vermehrten Einsatz von Ladegeräten, den Betrieb einer Standheizung in den Wintermonaten wird die Bordbatterie kräftig entladen. Beim Laden während des Fahrens bestimmt der serienmäßige Lichtmaschinenregler des Basisfahrzeugs wie viel Energie der Generator bei laufendem Motor an den Bordakku abgibt. Dabei orientiert der sich am Ladezustand der Starterbatterie. Der Starterakku ist allerdings relativ schnell wieder vollgeladen, da dieser beim Anlassen des Motors nur geringfügig entladen wird. Der Lichtmaschinenregler reguliert den Ladestrom um die Starterbatterie nicht zu überhitzen. Dass die Aufbaubatterie dabei allerdings noch nicht genug geladen ist, erkennt der Laderegler im Basisfahrzeug jedoch nicht.

Während einer mehrtägigen kurzen Tour mit dem Reisemobil wird die Bordbatterie trotz regelmäßigem Motorlaufen, täglich stärker entladen. Da im Großen und Ganzen mehr entnommen, als nachgeladen wird führt dies schnell zu einer vollständigen Entladung der Bordbatterie.

Eine Ladebooster kann dabei die Lösung für das Problem sein

Abhilfe für dieses Problem schafft ein Ladebooster (Ladewandler). Der Ladebooster wird dabei in den Stromkreislauf zwischen Starter- und Bordbatterie integriert. Die Lichtmaschine erkennt den Booster als Verbraucher und liefert bei laufendem Motor so lange Strom bis die Bordbatterie vollständig aufgeladen ist. Für Batterien mit einer Kapazität um die 100Ah ist ein Booster mit einer Ladeleistung von ca. 20A angemessen. Der Batterietyp spielt bei der Wahl des richtigen Boosters auch eine wichtige Rolle.

Eine weitere Rolle bei der Wahl des richtigen Boosters spielt auch der verwendete Batterietyp. Die Ladekurve von Flüssig-, Gel-, und AGM-Batterien lässt sich von modernen Ladewandlern einstellen. Bei Lithium-Batterien ist jedoch eine spezielle Ausführung notwendig, die den Batterietyp unterstützt. In jedem Fall sollte ein hochwertiger Booster mit einer IUoU-Kennlinie arbeiten. Einfache Geräte, die nur eine IU-Kennlinie aufweisen, können auf längeren Fahrten zu einer Überladung führen.

Weitere Informationen zu verschiedenen Ladeboostern und zum Einbau finden Sie in diesem Artikel von Promobil: https://www.promobil.de/werkstatt/lade-booster-bordbatterie-wohnmobil/

Sie haben Fragen?

Unser Team der Vermietung berät Sie gerne!

Newsletter-Anmeldung

(Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter und verwenden sie nur für den internen Zweck)